Survival-Kit für Sportfaule – 3 Tipps zur Motivation zum Sport

von | Apr 15, 2016 | Modern Survival | 0 Kommentare

Die Silvesterknaller sind kaum verstummt, da sind die guten Vorsätze, endlich Sport zu machen und ihn ein Jahr lang eisern durchzuziehen, schon fast vergessen. Oder du läufst und läufst und eines Tages kommt dir der Urlaub, eine fiese Grippe oder ein toller Film dazwischen. Deine Entschlossenheit löst sich in Luft auf und du fühlst jeden Tag ein Stückchen deutlicher: „Ich bin raus.“ Deine Laune sinkt und dein Selbstbewusstsein verabschiedet sich. Um so lieber kommen Röllchen.

Aber eines Morgens denkst du: Doch, ich will! Aber wie? Hier kommen Z, G und P, drei Tipps, die deine Motivation zum Sport ankurbeln werden und dir zeigen, wie du sie behältst.

 

Z – Ziel: Was ist dein Ziel? Es ist wichtig, dass du es kennst und es vor Augen hast. Der Marathon im Herbst, ein paar Röllchen weniger, dich fitter fühlen, schwere Kisten müheloser tragen, im Muskelshirt Eindruck schinden – nimm einen Zettel und schreibe dir auf, was du dir wünschst. Oder noch besser: Zeichne auf, wie dein Idealbild aussieht und hänge es dir an den Badezimmerspiegel.

G – Gewohnheit: Sich zu etwas bewegen, was schwer fällt, kostet viel Kraft. Diese Entschlusskraft ist irgendwann erschöpft. Nur einige Dinge pro Tag kann man mit Willenskraft machen. Gewohnheit ist das Zauberwort! Nimm dir wieder einen Zettel und schreibe ganz oben dein Ziel auf und darunter die kleinen Schritte, mit denen du darauf zugehst. Schreibe so viele Teilschritte auf, wie dir in den Kopf kommen. Welche Gewohnheit möchtest du dafür entwickeln? Wenn du die Gewohnheit weißt, fängst du an, dich ihr jeden Tag 1-5 Minuten zu widmen. Also 1-5 Minuten zu laufen, Liegestütze zu machen, dich zu stretchen oder was auch immer Tolles auf deinem Programm steht. Wichtig ist, dass du anfängst und täglich einen Monat lang weitermachst – genau so wird aus deinen Schritten eine tägliche Gewohnheit. Jeden Tag 1-5 Minuten kannst du immer schaffen. Und wenn du mehr machen möchtest, dann hält dich niemand davon ab.
P – Partner: Suche dir einen Sportpartner und erkläre ihm dein Ziel. Du trägst es damit nach draußen und dies hat viel Kraft, wenn es Druck bedeutet. Ihr könnt euch gegenseitig vom Sofa holen, wenn einer von euch dort mal festgewachsen sein sollte. Es gibt spezielle Portale für Sportpartner-Suchende, es gibt Facebook-Gruppen, genauso gibt es aber auch sportbegeisterte Nachbarn und Freunde.

Motivation zum Sport – wie bekomme ich sie zurück?

Unser Survival-Kit für Sportfaule enthält einige smarte Werkzeuge, die dir das Anfangen und Durchhalten einfacher machen:

  • Das Buch „Viel besser als gute Vorsätze“ gibt dir Ideen, wie du Gewohnheiten in dein Leben holst und damit den Schlüssel zum Dranbleiben am Sport.
  • Eine Gymnastik- und Yogamatte zum direkten Anfangen, hier und jetzt!
  • Eine DVD oder ein Buch, mit denen du sofort und jederzeit zu Hause mit dem eigenen Körpergewicht und Trainer Mark Lauren trainieren kannst.
     
  • Wirksame Yogaübungen, die du ganz bequem in deinem Alltag machst, ohne in ein Studio zu gehen.

Mit dem Kit wirst du dir bewusster über dein Ziel und die Schritte dorthin. Es versorgt dich auch mit einigen Utensilien, die du für dein Leben als angehende Sportskanone gut brauchen kannst.

Teile für dein Überleben

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =

Slider survivalhelden
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst du dem zu.